Tacoma

Das Tacoma Regional Convention & Visitors Center befindet sich an 1119 Pacific Avenue. Außerdem gibt es noch ein Tacoma Visitor Information Center im Courtyard Hotel, 1516 Pacific Ave., traveltacoma.com. Auf dieser website findet sich ein Visitor Guide mit jeder Menge nützlicher Tipps.
 
 Mit der Straßenbahn „Tacoma Link light rail" ist die Fahrt durch die Innenstadt entlang der Pazifik Avenue und der Commerce Street kostenlos.
 
In der geschützten Commencement Bay liegt übrigens einer der größten Containerhäfen Nordamerikas, von hier werden Waren hauptsächlich nach Asien verschifft.  
 

Old Town und Point Defiance Park

Nicht weit vom Visitor Center entfernt, etwas nördlich von der Innenstadt, liegt entlang des Ruston Way die "Old Town", der Geburtsort von Tacoma. Hier steht im Old Town Park auch die rekonstruierte Blockhütte von Job Carr, dem ersten weißen Siedler des späteren Tacoma. Heute ist sie ein Museum mit interessanten Details zum Leben der Pioniere (2350 N. 30th St.).  
Am Ende von Ruston Way liegt der Point Defiance Park, mit 283 ha einer der größten städtischen Parks in den USA, der einen interessanten Zoo mit Aquarium (pdza.org), einen japanischen Garten und schöne Strandabschnitte aufweist. Außerdem lohnt sich dort der Besuch im Fort Nisqually, hier errichtete die Hudson‘s Bay Company schon 1833 einen Posten für den Pelzhandel. Man kann dort „Living History" erleben, Trapper, Indianer und Angestellte der Hudson‘s Bay vermitteln einen Eindruck vom Leben vor mehr als 170 Jahren (metroparkstacoma.org).  

Museen in der Stadt

Die zweit- oder drittgrößte Stadt Washingtons (rd. 200 000 Einw - Spokane im Osten beansprucht ebenfalls die Nr 2) hat sich in den letzten Jahren von einem von Touristen gemiedenen Industriestandort zu einem lohnenden Ziel für kulturell Interessierte gemausert. Die Innenstadt wurde in den letzten 30 Jahren restauriert, Künstler und Musiker zogen ein, ein neues Theaterviertel entstand und die Museen bekamen neuen Glanz bzw. eines wurde sogar neu gebaut. Das Museum of Glass, das Tacoma Art Museum und das Washington State History Museum liegen nicht weit voneinander entfernt downtown.

2002 eröffnet, bietet das Glasmuseum in einem modernen Bau von Architekt Arthur Erickson ungewöhnliche Einblicke über die Herstellung von Glas sowie Kunstgegenstände aus diesem Material. Ursprünglich sollte Dale Chihuly einen Ausstellungsort bekommen, der Glaskünstler hat diese Kunstrichtung maßgeblich beeinflusst, u.a. durch die Gründung der Pilchuck Glass School, die er Anfang der 1970er Jahre gemeinsam mit Anne und John Hauberg aufbaute. Inzwischen hat sich das Museum mit seinen Sammlungen aus aller Welt und Wechselausstellungen einen Namen gemacht (museumofglass.org). Nicht versäumen sollte man den Gang über die 152 m lange Fußgängerbrücke mit farbenprächtigen Glasbildern von Chihuly; sie spannt sich über die Interstate 705 und verbindet das Glasmuseum mit der Innenstadt.

Übrigens: Dale Chihuly's Künste mit Glas kann man jetzt auch in Seattle im dortigen Center bewundern. Er schuf eigens  dafür den „Chihuly Garden and Glass".

Auch das Kunstmuseum ist in einem neuen Gebäude (2003) untergebracht, das Architekt Antoine Predock rund um einen Steingarten konstruiert hat (tacomaartmuseum.org). Wichtige Künstler des Nordwestens zu sammeln und auszustellen ist Aufgabe des Museums. Hier finden sich Werke von Mark Tobey, Morris Graves, Guy Anderson, Jacob Lawrence, Marie Watt und Gaylen Hansen.

Wer sich für Geschichte interessiert, kommt im Landesmuseum / Washington State History Museum (letzter Bau von Charles Willard Moore, 1993) auf seine Kosten. Die Expedition zur Erkundung des Westens durch Lewis und Clark ist hier ebenso facettenreich dokumentiert wie die Eisenbahngeschichte und die der Ureinwohner (washingtonhistory.org).

Tacoma, Washington, USA
Tacoma, Washington, USA

Fort Nisqually, Tacoma, Washington, USA

Museum of Glass, Tacoma, Washington, USA