Spokane

Visitor Information Center, 201 W. Main Ave., visitspokane.com, tgl. 9-17 Uhr. Dort gibt es einen Faltplan „Heritage Walk", mit dessen Hilfe man bequem durch downtown wandern und die interessanten Gebäude identifizieren kann.
 
Wenn man sich Spokane nähert, ist die Umstellung von der ziemlich leeren Autobahn und der noch leereren Landschaft auf die quirlige Fahrweise der Großstädter und die rasch aufeinanderfolgenden Schilder und Abfahrten beinahe ein Schock, plötzlich quillt wieder Adrenalin durch die Adern. Das Wirtschafts- und Verkehrszentrum am Fuß der nordwestlichen Rocky Mountains ist Heimat für ca. 200 000 Einwohner, die umliegenden Dörfer eingerechnet, leben dort drei mal so viele Menschen. Den Reiz dieser zweitgrößten Metropole Washingtons machen mehrere Dinge aus: Die vielen viktorianischen Steinhäuser downtown und im Stadtteil Browne's Addition, der Riverside Park mit den berühmten Wasserfällen mitten in der Stadt, die abwechslungsreiche umgebende Natur und nicht zu vergessen, zahlreiche Einkaufszentren für die Lieblingsbeschäftigung vieler Amerikaner, das Shoppen. 
 

Downtown

Der Riverfront Park befindet sich auf einer Insel mitten im Spokane River, zahlreiche Brücken führen von downtown und dem nördlichen Ufer dorthin. Parkbänke laden zum Beobachten der Murmeltiere ein, aber auch die Wiesen werden von Familien fürs Picknick oder einfach Ausruhen gern genutzt. Spokane war die kleinste Stadt, die jemals eine Weltausstellung ausrichtete, und der amerikanische Pavillon machte damals mit seinem Schwerpunkt Umweltschutz und seinen Kosten in Höhe von 11 Mio. $ Schlagzeilen. Heute ist das IMAX Kino dort untergebracht, wo man im Großformat Naturfilme sehen kann. (www.spokaneriverfrontpark.com)
Auf der Fußgängerbrücke über die berühmten Wasserfälle der Stadt kann man bei Hochwasser schon mal nass werden, und laut ist es dann allemal. Einen Blick von oben auf die Falls bietet eine Fahrt mit dem Spokane Falls Sky Ride, dessen Gondeln am westlichen Ende des Riverside Park starten.  
  

County Court House

Nördlich vom Riverside Park leuchtet einem ein Märchenschloss entgegen: das County Court House. Es sieht aus wie ein französisches Schloss des 16 Jh. , aber das Gebäude (1116 W. Broadway) ist 1895 als Sitz des Kreisgerichts gebaut worden. Obwohl der Architekt W.A. Ritchie aus Seattle keine formale Ausbildung hatte und noch nie in Frankreich war, gewann sein fantasievoller Gebäudeentwurf den landesweit ausgeschriebenen Wettbewerb.
 

Skulpturen am Centennial Trail

Die Läufer aus Bronze an der Ecke Bridge Avenue und Spokane Falls Boulevard sind Teil einer ganzen Reihe von Skulpturen, die entlang des "Centennial Trail" am Ufer des Spokane River aufgestellt sind (spokanecentennialtrail.org).  "The Joy of Running Together" von David Govedare (1984) ist eine Homage an die Teilnehmer des jährlichen "Bloomsday Run" Anfang Mai, der in Spokane seit über 30 Jahren stattfindet. 2009 waren mehr als 51.000 Läufer am Start, darunter auch ganze Schulklassen und viele Rollstuhlfahrer. (bloomsdayrun.org).
 

Zeugen des Baubooms der Jahrhundertwende

Zwischen Spokane Falls Boulevard am Park und der Second Avenue befindet sich die kontinuierlich restaurierte und aus vielen roten Ziegelbauten bestehende Altstadt. Eine Konzentration von Galerien, Kneipen und Dutzende kleiner Geschäfte ist im Davenport District zwischen Sprague Ave., Stevens Street und Second Ave zu finden.
 
An der Ecke Spokane Falls Boulevard und North Wall Street fällt ein auf den ersten Blick unscheinbarer roter Ziegelbau kaum auf. Von 1913 bis 1981/83 war in diesem Gebäude das Rathaus (Old City Hall) und die Feuerwehr zuhause. Zwei Blocks weiter südlich steht eines der ersten großen kommerziell genutzten Gebäude der Stadt. Das vom deutschstämmigen Architekten Herman Preuße gebaute Peyton Building von 1898. "Million-dollar corner" lautete damals die Bezeichnung für das Filetgrundstück, man bediente sich beim Bau aus allen Epochen, hier fallen besonders die romanischen Elemente ins Auge.
 
Das Davenport Hotel an der nächsten Straßenecke ist die Hauptattraktion der Stadt. Louis Davenport war ein Entrepreneur, der nach dem Brand von 1889 zunächst in einem Zelt Waffeln verkaufte. Kurze Zeit später eröffnete er ein Restaurant und schon 1912 kaufte er das Gelände, um ein Hotel zu bauen. Seinen hohen Anspruch an guten Service setzte Davenport zunächst in beeindruckender Innenarchitektur um, viel Holz, Ornamentik und großzügige Galerien geben dem alten, inzwischen restaurierten Haus ein sehr elegantes Flair. Im rauen Nordwesten war es das erste Hotel mit einer Klima- und einer zentralen Reinigungsanlage (thedavenporthotel.com).
 
Als eines der architektonisch anspruchsvollsten Hochhäuser gilt das Old National Bank Building, es war das letzte der großen Gebäude, die während des Baubooms der 1920er Jahre errichtet wurden. Einer der besten amerikanischen Architekten Daniel H. Burnham hatte die nationale Ausschreibung gewonnen und ließ das Hochhaus im reinen Stil der so genannten "Chicago School" bauen.  
Auch wenn man nichts mehr einkaufen will, eine Stippvisite im Steam Plant Square lohnt sich: ein ehemaliges Kraftwerk unweit der Bahn wurde umgebaut und liebevoll restauriert, heute sind dort Geschäfte, Galerien, Büros und ein großes Restaurant zu finden (steamplantgrill.com).
 

Museen 

Nicht nur bei Regenwetter ist ein Besuch in zwei Museen der Stadt empfehlenswert. Das Northwest Museum of Arts & Culture zeichnet sich durch seine Sammlung von Kunsthandwerk und Gebrauchsgegenständen der Indianerstämme des Columbia Plateau aus. Zudem gibt es eine bunte Palette an Kunstrichtungen von Modern Art bis zu holländischen Gemälden des 17. Jh. (northwestmuseum.org).
Der berühmte Musiker und Schauspieler Bing Crosby (1903-1977) ist in Spokane aufgewachsen und hat dort an der katholisch-jesuitischen Universität studiert. Er erhielt 1937 einen Ehrendoktor und spendete diverse Erinnerungsstücke an seine Alma Mater, die heute im Bing Crosby Memorabilia Room im Crosby Student Center der Gonzaga University untergebracht und zu besichtigen sind ( 502 East Boone Ave., Mo-Fr 7.30-Mitternacht, Eintritt frei).
 

 Tipps zum Einkaufen:

Flour Mill

Auf der nördlichen Seite des Spokane River liegt die Getreidemühle Flour Mill (621 W.Mallon Ave.), sie wurde 1895 gebaut, allerdings nie in Betrieb genommen. Inzwischen renoviert, beherbergt sie ein Einkaufszentrum mit vielen Boutiquen und einigen Restaurants.
 

River Park Square

Das Einkaufszentrum downtown weist immerhin 48 Läden auf, darunter auch die Kaufhäuser Nordstrom und Macy's. Zum Essen gibt's in der Mall auch viel Auswahl, nicht nur Hamburger und Pizza (riverparksquare.com).
Dort befindet sich ein Geschäft mit Produkten, die ausschließlich „made in Washington" sind. Z.B. Holzbretter, die zur Zubereitung von Lachs auch im Ofen genutzt werden können, ursprünglich eine indianische Tradition. Oder Marmeladen aus Blaubeeren, Lachs, Seifen und Süßigkeiten (madeinwashington.net).
 

NorthTown Mall

Mit 175 Geschäften ist die Mall am Highway 2 die Größte der Region; auch hier Macy's und Nordstrom, sowie Kohl's, Sears und American Eagle Outfitters. Zudem Kinos, Bistros / Restaurants, Friseure und Banken (northtownmall.com).
 

REI

Der Name steht für Outdoor-Equipment, für jede Sportart hat REI die erforderliche Ausstattung und Kleidung (rei.com/spokane). 

 

Umgebung von Spokane 

Sport

Obwohl das Visitor Center die Aufgabe hat, Touristen die Stadt schmackhaft zu machen, weist es - auch in der offiziellen Broschüre - doch gern darauf hin, wie geeignet Spokane als Standort für alle sportlichen und sonstigen Ausflüge in die Region ist. Klettern in steilen Felsen im Shields Park, Fischen und Wild-Wasser Rafting im Spokane River, Wandern und Radfahren auf dem Centennial oder dem Columbia Trail und im Riverside State Park, Skifahren im Mt Spokane State Park und natürlich Golfen sind nur einige Sportarten, die in der näheren Umgebung in abwechslungsreichen Landschaften ausgeübt werden können.
 

Weinbau

Weniger sportlich geht's bei den Besichtigungen der Weinanbaubetriebe (wineries) zu, es gilt eine Auswahl zwischen 17 Probierstuben zu treffen (spokanewineries.net).  Latah Creek beispielsweise ist vom Wine Spectator Magazine als einer der besten Produzenten von Merlot ausgezeichnet worden. (13030 East Indiana Ave, latahcreek.com).  
 

Farmen

Die Region Green Bluff nordöstlich von Spokane lockt mit Farmen und Plantagen, von denen ebenfalls viele zu besichtigen sind (greenbluffgrowers.com). Einige von ihnen verkaufen ihr frisches Obst und Gemüse auch auf dem Farmers Markt in Spokane, 2nd Avenue zwischen Browne und Division Street, Mi + Sa 8-12 Uhr.
Spokane, Washington, USA
Spokane, Washington, USA

Der Wasserfall in Spokane, Washington, USA

Spokane

Centennial Trail in Spokane, Washington, USA

Riverside Park, Spokane, WA

Convention Center, Spokane