Wale

Whale-watching

Killerwale (Orcas) lassen sich gut von den Küsten Washingtons aus beobachten. Wer nicht mit einem Boot auf's Meer hinausfahren möchte, dem sei Lime Kiln Point State Park auf San Juan Island empfohlen, das ist der erste offizielle Walbeobachtungspark (parks.wa.gov/parks/?selectedpark=Lime%20Kiln%20Point) der USA. Der Archipel der San Juan Islands nördlich von Seattle mit 743 Inseln ist eine ganz eigene Welt für sich. Nur bei Ebbe sind 170 Inseln davon sichtbar, 60 sind bewohnt und 4 haben Betten für Touristen.

Grauwale sind besser an Oregons und Kaliforniens Küsten zu sichten.

Den Krater des Mt. St. Helens

Mt. St. Helens, Washington, USA

1980 ist er ausgebrochen und hat Tod und Zerstörung gebracht. Erloschen ist der Vulkan Mt. St. Helens bis heute nicht, kleinere Erschütterungen werden kontinuierlich gemessen, 2006 schien er wieder kurz vor einem Ausbruch zu stehen. Die Landschaft ist noch immer beeinträchtigt, auch 30 Jahre später sind die Spuren deutlich zu sehen. Vom John Ridge Observatory aus kann man direkt in den Krater blicken und im Infocenter an einem Modell die Zerstörungen nachvollziehen.

North Cascades National Park

Entlang reißender Flüsse im Frühjahr nach der Schneeschmelze, durch dichte Mischwälder und vorbei an steilen, manchmal bedrohlich überragenden Felsen windet sich im nördlichen Teil der North Cascades Scenic Byway durch die Berge bis zum 1.700 m hohen Washington Pass. Die umliegenden Gipfel und die dazwischen schimmernden Gletscherseen wirken wie unberührt, nur die vielen Strommasten zeigen, dass sich der Mensch die Natur nutzbar gemacht hat. Von hier wird der Großraum Seattle mit Energie versorgt. Starker Schneefall im Winter kommt häufig vor, deshalb ist der Abschnitt zwischen Newhalem und Mazama von Mitte November bis Mitte April geschlossen. Viele Wanderwege (trails), insgesamt rd 600 km, sind im North Cascades National Park ausgewiesen, dessen Reiz über 300 Gletscher, zahllose Wasserfälle und tiefe Schluchten ausmachen.

Olympic National Park

Regenwald im Olympic National Park, Washington, USA

Das Besondere dieses Parks bzw. der Halbinsel sind die extrem unterschiedlichen klimatischen Zonen. In den Flusstälern auf der Westseite haben sich Vegetationsformen entwickelt, die Ähnlichkeit mit einem Dschungel aufweisen. Der dort vorkommende Regenwald (Hoh Rain Forest) ist auf dem Rückzug, die uralten Zedern sind lange der Holzwirtschaft zum Opfer gefallen. Unzählige Sorten von Flechten und Moosen prägen den Charakter dieses "Temperate rain forest", in dem sich bis zu 1 000 Jahre alte Bäume befinden. Wie in einem ursprünglichen Märchenwald kommt man sich auf manchen Wanderwegen vor.

An der wilden Pazifikküste türmen sich meterhoch die angeschwemmten Bäume und Wurzeln, Zeugnisse der Kraft der winterlichen Stürme. 

Mt Rainier National Park

Mt. Rainier National Park, Washington, USA

Die Besonderheit dieses Parks sind die 26 Gletscher des Mt. Rainier. Sie umfassen insgesamt fast 83 qkm, umrahmt von einer hochalpinen Landschaft zum Campen, Wandern und klettern (und skilaufen). Der Mt. Rainier ist ein beliebtes Bergsteigergebiet, viele amerikanische Gebirgsexpeditionen trainieren dort. Man benötigt neben guter Kondition und Ausrüstung für Höhen über 3 300 m und für die Gletscher auch eine Bergsteiger-Erlaubnis (climbing permit or pass), die man online beantragen oder bei einer der Rangerstationen kaufen kann (30 $ pro Person, nps.gov/mora/).

Westernstadt Winthorp

Hauptstrasse in Winthorp, Washington, USA

Man könnte glauben, die Zeit sei seit 100 Jahren stehengeblieben, wenn da nicht die vielen Autos wären. Der kleine Ort Winthrop am Hwy 20 präsentiert sich als Westernstadt, sogar die Querbalken für die Pferdeleinen sind vorhanden. Ende Mai und Anfang September sind Rodeos angesagt und Mitte Juli treffen sich Musikfans zum Rhythm & Blues Festival.

Bumbershoot und Pike Place Market in Seattle

"Bumbershoot", Seattles Music & Arts Festival findet Anfang September (incl. Labor Day) im Seattle Center unterhalb der Space Needle statt. Live Musik, Filme, Tanz, Comedy, dieses Festival mit in der Regel rd 500 Aufführungen ist das letzte große Fest des Sommers, bevor der harte Alltag wieder beginnt. Vorher am besten im "Großvater der Bauernmärkte" stärken, im Pike Market wurde schon 1907 das erste Mal Obst und Gemüse von Bauern der Umgebung und frischer Fisch verkauft und er ist heute eine der Hauptattraktionen der Stadt (pikeplacemarket.org).

Wandgemälde in Toppenish

Der kleine Ort Toppenish lohnt einen Besuch wegen seiner großen Wandgemälde (murals). Entlang der Hauptstrasse sind die ca. 70 Gemälde an den Hauswänden angebracht, sie erzählen Geschichten von einsamen Cowboys, traurigen Bären, indianischen Tänzen oder Märchen. Anfang Juni findet der "Mural-in-a-Day" statt, dann wird an einem Tag von einer Gruppe von Künstlern ein neues Gemälde angefertigt.