Raften, Segeln, Wandern, Biken und Wintersport

Sport in Oregon

Den Highway 101 zu biken ist der Klassiker, im Sommer kann es eng werden auf der mitunter nicht sehr breiten Strasse. Die Kenner fahren übrigens von Norden nach Süden, der Rückenwind erleichert so manchen bergigen Abschnitt.

Aber das westliche Oregon bietet weitaus mehr an Möglichkeiten, sich sportlich zu verausgaben. Wanderwege gibt's in rauen Mengen an der vielgestaltigen Pazifikküste und in den Höhenzügen der Coastal Range und der Cascades.

River-rafting ist angesagt am Rogue River, Kiting und Surfen in Lincoln City, Newport, Pacific City und Cannon Beach und in den vielen Tälern des Willamette Valley gilt es die pittoresken überdachten Brücken per Fahrrad zu entdecken.

Oregon nimmt stolz für sich in Anspruch, die längste Ski-Saison in Nord Amerika zu haben. Das mag wie viele „Informationen" der Tourismusbranche etwas überzogen sein, aber die insgesamt 12 Ski-Resorts des Bundesstaates sind von  Dezember bis Ende März ziemlich schneesicher.  Auf fast 2.200 m liegen die Pisten der Wintersportgebiets Anthony Lakes in den Blue Mountains unweit der Interstate 84 zwischen La Grande und Baker City im Osten,  höhere gibt es nicht im Beaver State.  Warteschlangen an den Liften kennt man dort übrigens nicht. Am Mt. Hood kann es schon mal enger werden, obwohl dort vier Gebiete bestens ausgebaut worden sind, aber aus der wachsenden Großstadt Portland zieht es die Menschen in den pulverigen Schnee, in ein – zwei Stunden sind Cooper Spur, Mr. Hood Ski Bowl, Mt. Hood Meadows und Timberline erreicht.