Tour durch San Diego

Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego Fotos San Diego

Die Metropole im Süden Kaliforniens hat sich in ketzter Zeit sehr positiv entwickelt. Die heruntergekomme Altstadt Gaslamp Quarter präsentiert sich mit liebevoll restaurierten Häusern aus dem 19. Jh. als attraktiver Stadtteil zum Bummeln, Einkaufen und Ausgehen. Die bunte Horton Plaza -Mall hat den Impuls gegeben. 

Und für kulturell Interessierte bieten die 17 Museen und Ausstellungsorte im Balboa Park jede Menge Anregungen. Oberste Priorität haben aber sicher alle Formen von Wassersport und sonstigen sportlichen Aktivitäten, im Mission Bay Park  - darin u.a. der Wasserpark Sea World - wird jedem etwas geboten.

Embarcadero – entlang der Piers

Vom Broadway Pier aus starten die Ausflugsschiffe und die Fähren nach Coronado, der Halbinsel mit vielen Stränden vor der Innenstadt.

Vom Broadway Pier aus Richtung Norden ist das Maritime Museum ein lohnendes Ziel (1492 N. Harbor Dr, sdmaritime.org). Historische Segel-Schiffe wie die "Star of India", die Dampf-Fähre „Berkeley“ und ein U-Boot können dort – neben weiteren Schiffen - besichtigt werden.

Richtung Süden kommt man am San Diego Aircraft Carrier Museum vorbei, der ehemalige Flugzeugträger Midway der US-Navy war noch im Golfkrieg unterwegs, jetzt kann man den Maschinenraum und 25 Flugzeuge bestaunen, die von der riesigen Start- und Landebahn aus abgehoben sind (midway.org).

Das Seaport Village am Harbor Drive ist ein Touristenziel mit vielen Souveniershops, Bistros und kleinen Galerien. Im Stil eines alten Fischerdorfs wurde das Areal 1980 eröffnet und erfreut sich seitdem regen Zulaufs, besonders wenn am Wochenende Gaukler, Sänger und Bands das Publikum unterhalten (spvillage.com).

Downtown und Gaslamp Quarter

In Downtown San Diego zwischen Broadway und Harbor Dr gibt es eine Menge schöner alter Häuser zu sehen, insbesondere im Gaslamp Quarter. Hier hatte sich nach dem Großbrand von 1872 in Old Town ein neues Stadtzentrum entwickelt. Die  viktorianischen Häuser aus Holz wären Jahrzehnte später beinahe der Stadtsanierung zum Opfer gefallen, aber engagierte Bürger haben sich für den Erhalt und die Restaurierung eingesetzt und so beherbergen sie auch heute noch Restaurants, Cafes, Galerien und Boutiquen. Besonders Abends ist hier viel los, die Szene lockt mit Bars und Musik-Kneipen.
 
Die Horton Plaza an der G Street und 4th Avenue ist ein riesiges Einkaufszentrum, das aber anders als amerikanische Malls nicht überdacht, sondern um einen lichten Innenhof angeordnet ist. Mit den bunten Farben und verschiedenen Ebenen ist dieses Zentrum nicht nur zum shoppen, sondern auch zum Relaxen ein attraktiver Ort (westfield.com/hortonplaza/).

Old Town

San Diego als älteste Stadt Kaliforniens hat ihren Ursprung in einer Mission der Franziskaner und einem Militärposten, Old Town ist heute ein State Historic Park etwas nördlich von Downtown San Diego (parks.ca.gov). Im Visitor Center / McCoy Interpretive Center in Old Town an der Calhoun St. zeigen Schauspieler in historischen Kostümen, wie sich das Leben vor 200 Jahren so abgespielt haben könnte. Das Casa de Estudillo z.B. ist das größte erhaltene Lehmziegelgebäude aus der Mitte des 19.Jdh. und zeigt den Lebensstil einer gut situierten Rancher-Familie. Die sechs Blocks von Old Town sind wie ein lebendiges Museum, mit vielen Geschäften, Restaurants, Galerien und Bars. (In etwa 10 Minuten ist man mit dem MTS – Trolley / Blue Line in der Innenstadt)

Balboa Park

Auf keinen Fall versäumen darf man in San Diego die weitläufige Anlage des Balboa Parks am nordöstlichen Stadtrand. Gebäude aus dem Anfang des 20. Jh. , die damals von hochrangigen Architekten anlässlich der Panama-California-Exposition errichtet wurden, beherbergen heute die meisten der insgesamt 17 Museen bzw. Ausstellungen des Parks. Man hat die Wahl der Qual zwischen Technikmuseen wie dem Aerospace (aerospacemuseum.org) und dem Reuben H. Fleet Science Center mit Imax Dome (rhfleet.org), den Kunstmuseen wie dem Mingei International (mingei.org), dem San Diego Museum of Art (sdmart.org) und dem Timken Museum of Art (timkenmuseum.org). Bei der Entstehung von Kunst zusehen kann man im Spanish Village Art Center und Interessierte an der Stadtgeschichte sollten ins Museum of San Diego History (sdmrm.org) gehen. Am besten ist es, im House of Hospitality (1549 El Prado) zu starten. Im kolonialen Prachtbau erhält man einen Parkplan und man kann einen sieben Tage gültigen Pass für 35 $ kaufen, der die Kosten der Eintrittsgelder für die Museen erheblich reduziert (balboapark.com).
 
Der berühmte San Diego Zoo ist in diesem Pass allerdings nicht enthalten. 42 $ kostet der Eintritt regulär für Erwachsene; dafür lassen sich über 800 Arten Tiere in Umgebungen, die möglichst den natürlichen Lebensbedingungen der jeweiligen Spezies entsprechen, beobachten. Solche Haltungsbedingungen haben ja auch deutsche Tierparks inzwischen eingeführt, aber San Diego praktiziert die artgerechte Haltung als eine Art Vorreiter und hat bemerkenswerte Erfolge bei der Nachzucht bedrohter Tierarten (sandiegozoo.org).
 
Freien Eintritt dagegen gewährt das Botanical Building mit dem großen Seerosenteich davor. Ursprünglich war das langgestreckte Gebäude ein Bahnhof für die Exposition von 1915, nun sind in dem Haus mit der bemerkenswerten Dachkonstruktion aus Holz über 2.100 verschiedene Pflanzen zu bewundern, wobei schier zahllose Arten an Orchideen allein schon einen Besuch wert sind. Zudem gibt es noch jede Menge thematischer Gartenanlagen, wie z.B. den japanischen, den Wüsten oder den Kaktus-Garten.

Mission Valley

Nördlich der Interstate 8 erstreckt sich das Mission Valley, dort befindet sich als historisches Gebäude die Mission San Diego de Alcala aus dem Jahr 1813. Hier finden sich auch die größten Shopping-Malls der Gegend und viele preisgünstige Motels. Das „Fashion Valley Shopping Center“ z.B. bietet mit sechs Kaufhäusern wie Nordstrom, Macy’s, Saks sowie 200 kleineren Läden das umfangreichste Einkaufserlebnis.

Mission Bay Park

Der größte Aquatikpark Nordamerikas (17 qkm) wurde nördlich der Mündung des San Diego River geschaffen: die beiden Inseln Vacation Isle und Fiesta Island gehören ebenso dazu wie Marinas und Strände. Zahlreiche Hotels sind hier zu finden und die Angebote für sportliche Aktivitäten wie Segeln, Wasserski, Angeln, Joggen, Basketball, Tennis oder Radfahren,  nicht zu vergessen surfen,  sind so umfangreich, dass die Entscheidung schwer fallen kann.  Zum Meer hin wird die Mission Bay durch den Mission Beach abgeschirmt, einem langen Streifen Strand mit Promenade und Vergnügungspark am südlichen Abschnitt. Wem das Meer zu kalt sein sollte (18-20 ° C im Sommer), im Belmont Park steht ein Hallenbad von 1925, „The Plunge“ ist allerdings renoviert und technisch auf dem neuesten Stand (belmontpark.com).
 
Zum Mission Bay Park gehört auch Sea World, der Aquazoo mit unterhaltsamen Tiershows, gigantischen Aquarien mit Walen und Haien und natürlich einem Vergnügungspark. Einen spektakulären Blick über die Bay bis hin nach San Diego hat man von der Aussichtsplattform des Skytower aus, knapp 81 m hoch ist der schlanke Turm mitten im Park (seaworld.com).

Coronado

Auf die Halbinsel Coronado direkt gegenüber von Downtown San Diego gelangt man entweder mit einer Fähre vom Broadway Pier aus, oder über die halbrund geschwungene Coronado Bridge mit Bussen oder dem Auto. Der nördliche Teil ist zwar gesperrt, dort hat die US-Marine ihre Basis. Aber Coronado hat sich von jeher als Refugium der Reichen und Schönen einen Ruf aufgebaut: in üppigen Gärten stehen imposante Villen und Residenzen, elegante Restaurants und Spezialitätengeschäften haben Angebote für die betuchte Klientel.

Das Luxus-Hotel del Coronado ist immer noch in Betrieb, im legendären Haus drehte Billy Wilder seinen Film mit Marilyn Monroe „Manche mögen‘s heiß" (hoteldel.com). Aber einfach mal einen Blick in die holzgetäfelte Lobby werfen, an den eleganten Boutiquen „window-shoppen" und anschließend am wunderbar goldgelben Coronado Beach spazieren gehen, das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Tijuana in Mexiko

Die mexikanische Grenze ist nur einen Katzensprung von San Diego entfernt. Bis zur Grenz-Brücke von Tijuana fahren die Stadtbahnen (rote Linie). Einen Tagesausflug zum günstigen Shoppen in Tijuana bietet das Sightseeing-Unternehmen San Diego Tours an (sandiegotours.us), vier Stunden für 58,95 $ bei online Buchung.