Whale Watching: Grauwale + Orcas

Nur noch entlang der Westküste Nordamerikas kommen die mächtigen Grauwale vor, in den Regionen des Pazifik um Japan sind sie fast ausgerottet. Die grauen Ozeanriesen legen die längste Strecke zurück, die man bisher bei einem Säugetier beobachten konnte: von den "Gebär-Stuben" in mexikanischen und kalifornischen Lagunen „wandern" sie von Februar bis April / Mai bis zu den nördlichen Küsten Alaskas, also ca. 16 000 km. Im Herbst geht's wieder zurück. Dank strenger Schutzbestimmungen hat sich die Population wieder erholt, insbesondere der Walfang hatte auch hier die Grauwale Anfang des 20. Jh. drastisch reduziert, mittlerweile wird die Zahl der Tiere auf 26.000 geschätzt.
 
So ist es nicht verwunderlich, dass viele Orte besonders im Nordwesten mit „Whale Watching" werben und sicher gehört es zu den attraktiven Höhepunkten einer Reise in die Region, diese mächtigen Säugetiere einmal aus unmittelbarer Nähe zu beobachten.
 

Grauwale beobachten

High Bluff Overlook im Redwood National Park, Kalifornien, USADie hohen felsigen Aussichtspunkte entlang der Küste bieten immer wieder Gelegenheit, mit dem Fernglas Gruppen der mächtigen Grauwale zu beobachten. Es sind zahlreiche Stellen zur Walbeobachtung ausgewiesen, wo man mit einem guten Fernglas die Tiere dank ihres Blasens gut ausmachen kann.

Küste von Oregon

Zehn besonders geeignete Stellen sind entlang der Küste von Oregon ausgewiesen:
  • Neahkahnie Mountain im Oswald West State Park bei Nehalem, bei der Milepost (MP von Astoria aus gerechnet) 40.5 ;
  • Cape Meares State Park, MP 65, man folgt dem Three Capes Loop bis zur MP 9.5 und muss dann ein Stück auf den Felsen klettern;
  • Boiler Bay State Scenic Viewpoint, MP 126.4 – hier sind auch im Sommer Wale zu sehen, die nicht wandern;
  • Whale Watching Center in Depoe Bay, MP 128. 1.846 Grauwale wurden 2007 insgesamt gesichtet, rd. 60 Tiere sollen sich ständig dort vor der Küste aufhalten. Im Center lässt sich viel über die gefährdeten Meeressäuger lernen, die Ranger dort sind ausgesprochen hilfsbereit und haben für alle Fragen eine Antwort (Oregon Parks and Recreation Whale Watching Center, www.whalespoken.org).
  • Cape Foulweather, kurz hinter Depoe Bay, dort steht ein Souvenirshop, MP 131.2;
  • Cape Perpetua Overlook bei Yachats, MP 166.9 – nördlich vom Visitor Center weiterfahren bis zum höchsten Punkt an der Küste von Oregon, der mit dem Auto erreicht werden kann;
  • Ausweichbucht an den Sea Lion Caves beim Hecata Lighthouse Viewpoint, MP 179;
  • Umpqua River Whale Watching Station am Umpqua Lighthouse Loop bei Winchester Bay südlich der Oregon Dunes, MP 215.5;
  • In Port Orford – Battle Rock Wayfinding Point, MP 301.1;  
  • Cape Sebastian – dort der obere Parkplatz, MP 334.8. Für gute Fotos muss man noch ein Stück den Berg hinauf wandern.

Aussichtspunkte in Kalifornien

An der kalifornischen Pazifikküste schwimmen nicht nur die Grauwale vorbei – leider  meist nicht zur Urlaubszeit im Sommer - aber die Buckelwale (humpback whale) sind von Mai bis Dezember bis hoch zur Monterey Bay unterwegs, um Krill und Sardinen zu fressen. Bekannt sind die bis zu 19 m langen Buckelwale wegen ihrer wilden Luftsprünge und ihrer einzigartigen Gesänge. Sie sind durch ihre verhältnismäßig große Schwanzflosse und den langen Seitenflossen leicht von anderen Walen zu unterscheiden.
  • Bei Klamath im Redwood National Park: der High Bluff Overlook liegt hoch über der Steilküste und bietet einen wunderbaren Blick aufs Wasser und damit die Chance, im Frühjahr und Herbst Grauwale zu erspähen (nps.gov/redw).
  • Fort Bragg: In den Mendocino Coast Botanical Gardens etwas südlich von der kleinen Ortschaft führt ein Wanderweg zum Cliff House und von dort in die Coast Bluffs direkt oberhalb der Küste (gardenbythesea.org).
  • Point Reyes National Seashore, das 300 qkm große Naturreservat hat nur wenige Straßen, eine führt zum Lighthouse Visitor Center (nps.gov/pore). Von dort kann man im November und im Frühjahr Grauwale und vom benachbarten Sea Lion Overlook das ganze Jahr See-Elefanten beobachten.
  • Big Sur, Montery Bay: den Highway 1 zwischen Monterey und Cambria entlang zu fahren, ist schon aufregend, aber von der wilden Küste Big Sur auch noch Buckel-Wale zu beobachten, toppt die Fahrt nochmal. Nahezu jeder Aussichtspunkt ist geeignet, um anzuhalten und das Fernglas Richtung Ozean zu halten.
    Im Monterey Bay Aquarium werden keine Wale gehalten, aber ein Besuch lohnt sich. Die gläsernen Tanks sind so riesig, dass man die Bewohner darin von mehreren Stockwerken aus beobachten kann (mbayaq.org).