North Cascades National Park

Wandern im North Cascades National Park

Im North Cascades National Park sind entlang des Hwy 20 so viele Trails ausgewiesen, dass die Auswahl schwer fällt. Um die Gegend ein wenig zu erkunden, empfiehlt sich die Region um Newhalem. Dort befindet sich ein Visitor Center, wo man Karten und Hinweise erhält. (Allerdings ist es von Mitte November bis Anfang April geschlossen - nps.gov/noca) Offiziell gehört Newhalem zur Ross Lake Recreational Area, aber in der dicht bewaldeten Landschaft am Skagit River sind die „Grenzen" fließend. Das Örtchen ist vom Energiekonzern Seattle City Light gegründet, es leben auch nur Mitarbeiter dieser Firma dort.

Olympic National Park

Olympic National Park, Hoh Rain Forest Washington

Für Besucher stehen im Olympic National Park ganz im Nordwesten von Washington fast 1.000 km an Wanderwegen zur Verfügung (nps.gov/olym). Der beliebteste und am meisten frequentierte Wanderweg ist der Hurrican Hill Trail, ein ca.  5 km langer Rundweg, der z.T. wunderbare Ausblicke auf die Buchten der Juan de Fuca Strait bietet; er beginnt am Hurrican Ridge Visitor Center oberhalb von Port Angeles. Ganz moderat ist ein Spaziergang am Bergsee Lake Crescent, am besten startet man am Olympic Park Institute oder der daneben befindlichen Lodge. Den Regenwald sehr intensiv erleben kann man im Hoh Rain Forest auf der westlichen Seite des Parks. Vom dortigen Visitor Center führen mehrere Wanderwege in den dichten, moosbewachsenen Wald. Besonders eindrucksvoll ist der Hall of Mosses Trail, nur ca. 1 km lang.

Mt. Rainer National Park

Mt Rainier National Park Washington

Der Schutzpark um die Gletscher des Mt. Rainier ist ein gigantisches Gebiet, fast 1.000 qkm an Wäldern, mit ca. 400 Seen, zahllosen Flüssen und alpinen Landschaften (nps.gov/mora). Auch Wanderwege gibt es in endloser Zahl, der Längste ist der Wonderland Trail mit 150 km. Dafür – so sagen die Ranger – sollte man mindestens 14 Tage einplanen. Bei Longmire, der Ranger-Station mit Museum, Restaurant und Shop am südwestlichen Parkeingang, beginnen zwei deutlich weniger anspruchsvolle und kürzere Trails: of the Shadows – eine halbe Stunde zu den Mineralquellen – und der Rampart Ridge Trail mit 8 km Länge, die beide einen ersten Eindruck von dem abwechslungsreichen Gebiet vermitteln. Von Paradise, 18 km von Longmire entfernt, geht der gut 9,5 km lange Skyline Trail ab. Der als anstrengend klassifizierte Weg führt hinauf zum Panorama Point, der – gutes Wetter vorausgesetzt – ganz fantastische Blicke über die schneebepackten Gletscher bietet.

National Vulcanic Monument Mt St Helens

National Vulcanic Monument Mt St Helens

1980 war der große Vulkanausbruch, dessen gewaltige Explosion die Nordflanke und den Gipfel wegriss und mit einer Glutwolke aus Asche und Gas alles zerstörte. Erloschen ist der Mt. St. Helens bis heute nicht, kleinere Erschütterungen werden kontinuierlich gemessen, 2006 schien er wieder kurz vor einem Ausbruch zu stehen. 1982 hat der US-Kongress beschlossen, das Gebiet zu einem National Volcanic Monument zu erklären. Die Region wird seitdem renaturiert, Hirsche wieder angesiedelt, Straßen neu gebaut, und für Wissenschaftler Geld zur Verfügung gestellt, um den Vulkan weiter zu erforschen. Die Natur hat sich weite Teile inzwischen zurückerobert, zwischen den wie mit Sandstrahlgebläse blank geputzten Stümpfen der alten Baumriesen wachsen junge Bäume und Sträucher nach. Dennoch wirkt die Landschaft immer noch beeinträchtigt, auch mehr als 30 Jahre nach dem Vulkanausbruch sind die Spuren deutlich zu sehen, zu gewaltig waren die freigesetzten Kräfte aus dem Inneren der Erde. Es gibt zwei Besucherzentren, von denen aus man den Krater und die zerstörte Umgebung gut einsehen kann: Johnston Ridge Observatory und Windy Ridge View Point. Zum Johnston fährt man auf der Interstate 5 bis Castle Rock, dort geht der Hwy 504 ab und führt ca. 70 km zum Observatory. Diese Route ist am besten ausgebaut und ganzjährig befahrbar, sie wird in den meisten Broschüren und auf der Website www.visitMtStHelens.com empfohlen. Ebenfalls von der Interstate 5 geht bei Woodland der Hwy 503 nach Cougar ab, landschaftlich schön entlang am Lake Mervin und Yale Lake. Von dort führen die Strassen 90, 25 und 99 zum Spirit Lake und dem dort befindlichen Windy Ridge View Point. Diese Wege sind im Winter auf jeden Fall geschlossen und es hängt von den Wetterbedingungen ab, wann sie im Frühjahr für befahrbar erklärt werden.