Hinweise und Tipps

Grizzly
Zum Wandern oder auch für nicht so anstrengende Spaziergänge sind in den National Parks, in den vielen State Parks und Recreational Areas jede Menge Wege (trails) ausgewiesen. Natürlich sind solche hiking trails auch für Radfahrer und Mountainbiker zugänglich, nur wenige Wege sind für Zweiräder gesperrt.  
 
Vor jeder längeren Wanderung / Mountainbike-Trip in einem Schutzgebiet sollte man einige Dinge beachten:
  • Eine Karte mit eingezeichneten Wegen besorgen, meist im Visitor Center des Parks erhältlich. Die Wege sind zwar gekennzeichnet, aber sicher ist sicher.
  • Nachricht hinterlassen: An manchen „Trailheads" (Einstieg in den Weg) stehen Hinweistafeln und darunter befinden sich Zettel. Diese sollten ausgefüllt und in die dafür vorgesehene Box gelegt werden, damit die Ranger bei einer evtl. nötigen Hilfsaktion wissen, wo sie suchen müssen. Handys funktionieren abseits der Visitor Center meist nicht, im Wald gibt es keinen Empfang.
  • Unbedingt etwas Trinkbares mitnehmen. Selbst im feuchten Regenwald im Olympic National Park ist die Luftfeuchtigkeit niedrig, so dass die Gefahr der Dehydrierung besteht.
  • In den Schutzgebieten leben wilde Tiere. Vorsicht ist geboten im Frühjahr, wenn Muttertiere mit ihren Jungen unterwegs sind. In den meisten National Parks leben Bären, da ist es auf ganz einsamen Wegen nützlich, entweder ab und an zu singen oder eine Trillerpfeife zu benutzen.